Kärntner Holstein-Verband

Aktuelle Infos

Mehr Infomationen

Interesse? Fragen?

Kärntner Holstein-Verband
Gersheim Str. 20 / 9722 Gummern,
Weißenstein / Österreich

Telefon +43 (0) 4258 / 238
Telefax +43 (0) 4258 / 607
E-Mail

Mo - Do 07.30 bis 12.00 Uhr
  12.30 bis 16.30 Uhr
Fr 07.30 bis 13.00 Uhr

Jungzüchter - Veranstaltungen

Jahreshauptversammlung der KJZ

Am 13. Mai 2017 fand die Jahreshauptversammlung der Kärntner Jungzüchter statt. Neben Ehrengästen und dem Vorstand waren viele engagierte JungzüchterInnen anwesend und verbrachten ein paar gemütliche Stunden beim Zollner in Finkenstein.

In einem gut gefüllten Saal beim Gasthof Zollner in Finkenstein eröffnete der Obmann der Kärntner Jungzüchter Radbod Natmeßnig am 13. Mai 2017 die Jahreshauptversammlung. Er bedankte sich bei allen JungzüchterInnen für ihr Engagement und die Bereitschaft bei diversen Veranstaltungen mitzuhelfen und präsent zu sein. Weiteres schätzt er die Zusammenarbeit mit den Verbänden kärntnerrind und Holstein Kärnten sehr und betonte, dass ohne Sponsoring von diversen Firmen einige Veranstaltungen nicht stattfinden könnten.

In seinem Tätigkeitsbericht wurden die Highlights aus dem Jungzüchterjahr 2016 nachbesprochen. Erfolgreiche Schauteilnahmen an der Bundesfleischrinderschau und der Lavanttaler Gebietsrinderschau im Frühling und an der Bezirksrinderschau in Südtirol und dem Bundesländerwettbewerb in Wels im Herbst konnten verzeichnet werden. Aber auch unterm Jahr wurden ein Jungzüchtertreffen in Töplitsch, ein Jungzüchter Open Air in St. Michael im Lavanttal, ein Bambinitag am Betrieb Rutrecht und am Litzlhof, ein Stylingtag am Stiegerhof und eine Weihnachtsfeier in Reisach im Gailtal veranstaltet.

Es gab auch wieder Änderungen im Vorstand der Kärntner Jungzüchter. Die vier ausscheidenden Vorstandsmitglieder Christina Trippold, Melanie Gasser, Thomas Ulbing und Werner Kreuzer wurden geehrt. Ihnen sei für den jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz bei den Jungzüchtern ganz herzlich gedankt. Einige neue Gesichter finden nun im Vorstand einen Platz: Wir freuen uns, dass Andreas Mikitsch, Mathias Kofler und Theresa Drussnitzer in Zukunft bei uns mitarbeiten.

Die anwesenden Ehrengäste Obmann von kärntnerrind Sebastian Auernig, Kammerrat Michael Schnabl und Pinzgauerobmann Horst Schnitzer lobten die Arbeit der Kärntner Jungzüchter. Sie brachten deutlich zum Ausdruck, stolz auf die Jugend der Kärntner Bäuerinnen und Bauern zu sein.

Nach der Ankündigung von bevorstehenden Veranstaltungen, einem Jungzüchterausflug im Sommer nach Südtirol, einem Bambi- und Stylingtag und der Neuauflage des Jungzüchter Grand Prix am 25.11.2017 in St. Donat (bitte vormerken!) beendete der Obmann den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung und lud die JungzüchterInnen auf ein gemütliches Beisammensein bei kaltem Buffet ein. Wir sind stolz auf viel positives Feedback und starten jetzt mit neuem Vorstand und frischem Wind ins neue Jungzüchterjahr!

Obmann:                 Radbod Natmeßnig

Obmann-Stv.:                 Edina Scherzer

Schriftführer:          Nicole Pernusch

Schriftführer-Stv.:          Theresa Drussnitzer

Kassier:                    Katharina Petschar

Kassier-Stv.:                    Christian Baurecht

Unabh. Vorst.:        Andreas Mikitsch

                                          Markus Gritzner

                                   Felix Quendler

                                          Mathias Kofler

                                  Hannes Weber

                                          Matthias Schnabl

Tabelle: Vorstand neu 2017

Bei Rückmeldungen oder Neuanmeldungen steht Euch der gesamte Vorstand unter der Führung von Obmann Radbod Natmeßnig (Tel. 0650/7718379) jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Edina Scherzer

Erfolgreiche Jungzüchter aus Kärnten beim Bundesjungzüchterchampionat

22 JungzüchterInnen und 2 landwirtschaftliche Fachschulen repräsentierten unser Bundesland beim Bundesjungzüchterwettbewerb, der im Rahmen der Austrian Dairy Show vom 17. bis 19. März 2017 in Traboch stattfand. Das Resultat kann sich sehen lassen.

Schon viele Wochen vor dem Schauwochenende begannen die Trainingseinheiten unserer JungzüchterInnen für die „österreichischen Meisterschaften“ in Traboch. Mit einem jungen, zielstrebigen Team ging es am Donnerstag vor der Schau zum Veranstaltungsort, wo die Tiere zunächst gewaschen wurden und das Haarkleid den letzten Schliff erhielt. Die Kärntner Tiere wurden nebeneinander platziert, wodurch die durchgehende Aufsicht unserer Tiere um vieles erleichtert wurde. Der positive Nebeneffekt war offensichtlich: Unter unseren interessierten jungen Mitgliedern wurde an diesem Wochenende der Zusammenhalt gestärkt und es entstanden neue Freundschaften.

Am Freitagabend fand der Schulwettbewerb der österreichischen landwirtschaftlichen Schulen statt, organisiert von der Österreichischen Jungzüchtervereinigung (ÖJV). Die Aufgabe war es, die vier Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft in einer kreativen Show von Schülern mit ihren Rindern vorzustellen. Aus Kärnten nahmen die landwirtschaftlichen Fachschulen Goldbrunnhof und Litzlhof an diesem innovativen Bewerb teil. Bei gut gefüllter Tribüne konnten sie und weitere 5 Schulen aus Österreich ihre Shows vorführen. Eine Jury, bestehend aus Milchprinzessin, Milchkönigin und dem ZAR Obmann Stefan Lindner, durfte die Darbietungen mit Punkten bewerten. Auch das Publikum hatte bei der Reihung etwas mitzureden. Die Lautstärke des Applauses floss in die Bewertung mit ein. Deshalb kamen sehr viele Lehrer, Freunde und Verwandte der Kärntner Fachschüler zum Zuschauen nach Traboch, was für die aktiven Schüler eine tolle Motivation darstellte. Auch das Ergebnis unserer Schulen war dementsprechend erfolgreich. Die Kreativität der Schüler und ihrer Lehrer war beeindruckend. Besonders auffallend war laut der Jury die Darbietung der LFS Goldbrunnhof. Schon die einleitenden Worte der Moderatorin, die beim Einzug das Motto der Schule vorstellte, versetzten das Publikum in Spannung: „Drei Jahre in die Schule investieren, ein Leben lang profitieren.“ Mit diesem Satz startete die einzigartige Show der Goldbrunnhofer, die der Kärntner Fachschule verdient zum Bundessieger verhalf. Lichtshows, Tanzeinlagen und mittendrin die 4 Kalbinnen, die sich von der Spannung, der ungewohnten Umgebung und dem Publikumsbeifall nicht aus der Ruhe bringen ließen, beeindruckten ganz Österreich. An dieser Stelle sei den mitwirkenden Schülern und ihrem Lehrer Gerald Pirker herzlichst zu diesem großen Erfolg gratuliert.

Aber auch die LFS Litzlhof konnte eine sehr ansprechende Show präsentieren und kam nur knapp nicht unter die Top 3. Die motivierten Schüler, von denen einige bereits aktiv bei den Kärntner Jungzüchtern dabei sind, zeigten einen Sketch, bei dem ein Bauer mit den vier Elementen den Boden versorgte und eine Pflanze heranwuchs. Die vier Kalbinnen stellten jeweils ein Element dar. Wir gratulieren dem Team Litzlhof unter der Führung von Birgit Wallner zur tollen Leistung.

Am Samstagvormittag starteten die Vorrunden des Bundesjungzüchterchampionates. In der Kategorie Junior zeigten drei Mädels aus Kärnten gute Leistungen und durften sich darüber freuen, bei ihrem ersten Großereignis dabei zu sein. Hannah Seifried präsentierte die Kalbin IDEFIX (V: Incredible) vom Betrieb Hannes Weber. Ihre Schwester Sabrina führte LARISSA (V: Oimut) vom Betrieb Rutrecht aus St. Margarethen im Lavanttal vor. Einen Podestplatz konnte die erst 11-jährige, talentierte Jungzüchterin Corinna Mikitsch erreichen. Bei sehr starker Konkurrenz sicherte sie sich mit ihrer Kalbin AVICII (V: Golden Dreams) den dritten Rang im Vorführen.

Die Seniorklassen waren von sehr hohem Niveau sowohl geprägt, sowohl beim Vorführen als auch beim Typ der Tiere. Die Dichte von Vorführprofis wird immer größer und bei Schauen zeigt sich, dass die Jungzüchterarbeit Früchte trägt. Zum ersten Mal auf einer Bundesschau dabei war Thomas Schilcher, der mit seiner exterieurstarken Kalbin MAJA (V: Hadil) einen ruhigen und professionellen Umgang mit dem Tier unter Beweis stellte. Markus Findenig führte vom Betrieb Jöbstl, wo er sein Praktikum absolvierte, die Watt-Tochter HANNOVER vor. Weiteres präsentierte Stephanie Zarfl erfolgreich ihre Raul-Tochter BACARDI und Gregor Tschernitz trat mit seiner Kalbin BELLA (V: Vanadin) auf. Tanja Stetschnig zeigte die Braunviehkalbin LAMETTA (V: Powerman) vom Betrieb Gaugg und Daniel Schaar, ein Schüler am Litzlhof, stellte diesmal von seinem Heimbetrieb die Kalbin DIVA (V: Herbert) vor. Weiteres konnten Stefan Petschar mit WERNI (V: Nirvana), Felix Quendler mit WILMA (V: Ladd Red), Kreuzer Michael mit ROMY P (V: Hernandes), Melanie Gasser mit BETSY (V: Defiant) und Edina Scherzer mit IWANA (V: Pandora) erfolgreich teilnehmen.

Aus Kärnten wurden drei Pinzgauerkalbinnen von der LFS Litzlhof ausgestellt. Alle konnten eine Platzierung mit nach Hause nehmen. Julia Mikitsch hatte die Kalbin BRUNHILDE (V: Regon) bestens im Griff. Sie konnte einmal mehr beweisen, dass sie weiß, worum es beim Vorführen geht und sicherte sich den Gruppensieg. Andreas Oitzinger erreichte mit der Kalbin MOLDA (V: Lamour) den Reservesieg im Vorführen und verbesserte sein Ergebnis von der letzten Jungzüchterschau in Südtirol. Daniel Ertl führte seine Kalbin ATIKA (V: Monky) zum tollen Gruppentypsieg und am Sonntag noch zum Gesamttypreservesieg der Rasse Pinzgauer.

Theresa Drussnitzer erzielte mit ihrer Kalbin SOFIA (V: Reumut) den Vorführsieg. Sie befolgte alle Anweisungen des Schweizer Preisrichters und wurde deshalb an die Spitze ihrer Gruppe gestellt. Auch Martin Schwinger, der in letzter Zeit zu Recht viele Jungzüchererfolge feiern kann, erreichte den Gruppenvorführsieg. Sein Engagement und der Einsatz seiner ganzen Familie ist eine Bereicherung für unseren Jungzüchterverein.

Bei den Holsteins konnten zwei Vorführreservesiege erreicht werden. Zum einen erreichte Andreas Mikitsch mit seiner Kalbin ADVENTURE (V: Golden Dreams) den zweiten Platz, und zum anderen der Routinier Thomas Ulbing, der mit seiner Kalbin DOLLY (V: Ladd Red) noch zusätzlich den Gruppentypsieg holte. Am Sonntag bei den Finalentscheidungen wurde DOLLY zum besten Typtier gekürt und so ging ein weiterer Bundessieg nach Kärnten.

Die Kärntner Jungzüchter blicken auf ein unvergessliches, erfolgreiches Wochenende mit vielen positiven Eindrücken zurück. Den Preisträgern gratulieren wir herzlichst zu den tollen Erfolgen – wir sind stolz euch im Verein zu haben. Bei allen HelferInnen (Eltern, Geschwister,…), die uns begleiten und uns unter die Arme greifen, wenn wir sie brauchen, und bei den Verbänden Kärntnerrind und Holstein Kärnten, die uns immer finanziell unterstützen, möchten wir uns bedanken. Danke auch an den Braunviehzuchtbetrieb der Familie Petschar für die Bereitstellung eines Zuchtkalbes für die Verlosung, dessen Erlös der ÖJV zu Gute kam.

 

Edina Scherzer

Generalversammlung Kärntner Jungzüchter

Am Freitag, den 15. April 2016, fand im Gasthof Bacher in Vassach die Jahreshauptversammlung der Kärntner Jungzüchter statt. Der Vorstand freute sich über zahlreiches Erscheinen von Ehrengästen, Mitgliedern, Lehrern und Schülern der landwirtschaftlichen Schulen Kärntens.

Obmann Hannes Weber berichtete  über zahlreiche Aktivitäten der Jungzüchter. Neben Fachveranstaltungen (Styling- und Vorführseminare) kam auch der Spaß nicht zu kurz:

Der Almwandertag auf dem Nassfeld und auch die Jungzüchterdisco in St. Michael im Lavanttal waren ein Erfolg für die Jungzüchter.

Weiteres berichtete der Obmann vom Highlight des Jahres, dem Jungzüchter Grand Prix in St. Donat. Bei dieser gelungenen Veranstaltung zeigten Bambinis, Jungzüchter und Fachschüler ihren großen Eifer im Umgang mit den Tieren.

 Außerdem wurde der Bambinitag in Ober- und Unterkärnten veranstaltet, wo die Jungzüchter den Kleineren erklärten und praktisch zeigten, worauf es bei der Präsentation von Rindern und bei der Vorbereitung für eine Schau ankommt.

Ansonsten konnten noch erfolgreiche Teilnahmen beim ÖJV-Fußballturnier (3. Platz) und beim Osttiroler Jungzüchterevent (Gesamtvorführsieger) vermeldet werden.

Wahlen

Neben dem Obmannwechsel wurden auch die übrigen Positionen im Vorstand neu gewählt (siehe Tabelle). Der Obmann Hannes Weber übergab sein Amt an Radbod Natmeßnig. Dieser freut sich auf gute Zusammenarbeit und viele Aktivitäten im kommenden Jungzüchterjahr.

Kärntner Jungzüchter des Jahres 2015

Erstmals wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung der „Kärntner Jungzüchter des Jahres 2015“ gekürt. Die drei Jungzüchter Martin Schwinger, Mathias Kofler und Emanuel Wutscher erhielten diese Auszeichnung und als Dank für ihr Engagement eine Jacke mit dem Aufdruck ihres Titels. Herzliche Gratulation an die drei Preisträger, macht weiter so!

Die Jungzüchter bedanken sich für die Zusammenarbeit mit den Verbänden und freuen sich auf das kommende Jungzüchterjahr. Neuzugänge sind jederzeit willkommen: Meldet euch einfach bei einem Vorstandsmitglied.

Obmann

Radbod Natmeßnig

Erweiterter Vorstand

Markus Gritzner

1. Obmann Stv.

Hannes Weber

Matthias Schnabl

2. Obmann Stv.

Felix Quendler

Melanie Gasser

Kassier

Katharina Petschar

Nicole Pernusch

Kassier Stv.

Christian Baurecht

Thomas Ulbing

Schriftführer

Edina Scherzer

Werner Kreuzer

Schriftführer Stv.

Christina Trippolt

 

Kärntner Jungzüchter blicken auf ein positives Vereinsjahr zurück

Am Freitag, 25. April 2014 fand im Landhotel Marienhof bei Velden die alljährliche Jahreshauptversammlung der Kärntner Jungzüchter statt.  Zahlreiche junge Rinderzüchter folgten der Einladung. Sehr viele Veranstaltungen prägten das abgelaufene Vereinsjahr 2013 wie z.B. zahlreiche Seminare und Managementtage rund um die Rinderzucht, Almwandertag, Ball der Kärntner Jungzüchter, die Teilnahme an Rinderschauen  wie z.B. der Dairy Grand Prix, Landesrinderschau sowie das 6. JZ-Event Kärnten-Osttirol und Südtirol.

Unter dem Motto „nicht jammern- sondern etwas in der Rinderzucht in Kärnten bewegen“ starten die Jungzüchterinnen und Jungzüchter in das neue Vereinsjahr!

 Kärntner Jungzüchter

Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne

Vom 16.-19.01.2014 führte die diesjährige Exkursion der Kärntner Jungzüchter in die benachbarte Schweiz. Die Schweiz ist ein traditionsreiches Land, gleichzeitig aber auch eines mit den höchsten und modernsten Standards der Welt. Es gibt gleich vier offizielle Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch sowie 26 Kantone (Bundesländer). Fast 24 % der Schweizer Grundfläche wird landwirtschaftlich genutzt, der größte Teil davon für die Milchproduktion. Die Schweiz ohne Milchkühe- unvorstellbar. Die Teilnehmer konnten sich von den großartigen Zuchterfolgen und dem schönen Milchvieh der besichtigten Betriebe überzeugen.

Erstes Ziel der Reise war der Swiss Fleckvieh Zuchtbetrieb Jugendheim Preles in der Nähe vom Bielersee. Der Betrieb wird mit 30 Milchkühen plus Nachzucht geführt. Die durchschnittliche Milchleistung beträgt 8.741 kg bei 4,24% Fett und 3,50% Eiweiß. Ein weiteres Standbein am Betrieb ist die Pferdehaltung und so werden ca. 50 Pferde für andere Betriebe aufgezogen.  Das Jugendheim ist eine Landesorganisation  und dort werden 30 schwer erziehbare Jugendliche für ihr weiteres  Leben ausgebildet.

Die Jugendlichen können während ihres Aufenthaltes 13 verschiedene Berufe erlernen, wie z.B. Tischler, Bäcker, Mechaniker uvm., sie sollten für das alltägliche Berufsleben ausgebildet werden.

 

Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne

Betrieb Schrago

Der Zuchtbetrieb der Gebrüder Damien und Frederic Schrago in Middes liegt auf 720 m Seehöhe und es werden 70 Milchkühe sowie 95 Aufzuchtrinder im 2011 neu erbauten Laufstall gehalten. Die Milchleistung der Holsteinkühe beträgt 10.144 kg mit 4,28% Fett und 3,44% Eiweiß. 

Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne

Das Ziel der Familie Schrago sind gesunde und leistungsstarke Kühe.

Die Teilnahme an Ausstellungen ist ein Hobby und war niemals Hauptzweck des Betriebes, aber 2013 erreichte der Betrieb einen großen Triumph.

Die Red-Holstein Kuh „Suard Jordan Irene EX 96“ ist nicht nur eine der besten Kühe der Welt, sondern sie wurde auch Grand Champion bei der Holstein Europaschau in Freiburg.

Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne

Swiss Expo in Lausanne

Auch die Teilnahme an der größten Rinderschau der Welt stand auf dem Programm. Die Teilnehmer konnten sich von den  sage und schreibe  1.543 Schautieren der Rassen Fleckvieh, Holstein, Red-Holstein, Jersey, Braunvieh, Swiss Fleckvieh, Montbeliarde sowie Fleischrassen überzeugen.

Rinderschauen sind für die Schweizer Landwirte sehr wichtig und so ist es die ideale Plattform um für deren Betriebe Werbung zu machen. Neben sehr guten Tieren konnten auch Informationen über Melktechnik, Fütterung, Forstwirtschaft, Landtechnik und erneuerbare Energien eingeholt werden.

Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne Erfolgreicher Jungzüchterausflug zur Swiss Expo nach Lausanne

Kärntner Jungzüchter auf Erfahrungsaustausch in Salzburg und Oberösterreich

Vom 14. bis 16.02 führte die heurige Exkursion der Kärntner Jungzüchter nach Salzburg und Oberösterreich. 38 Teilnehmer konnten sich von den Zuchterfolgen und dem schönen Milchvieh der besichtigten Betriebe überzeugen. Auch Spaß und Kultur kamen nicht zu kurz und so fand man Ausgleich bei der Paintballanlage in Bergheim sowie bei der Besichtigung der Stiegl Brauerei.

Erstes Ziel der Reise war der bekannte Holsteinzuchtbetrieb Wenger Rupert, Schönhofholsteins in Maishofen. Der Milch und Zuchtbetrieb wird mit 60 Kühen (10.000 kg 4,10 3,30) plus ca. 110 Stück weiblicher Nachzucht geführt. Auf diesem Betrieb sahen die Kärntner Jungzüchter sehr exterieur- und leistungsstarke Kühe.

Der reine Grünlandbetrieb züchtet auf eine problemlose Holsteinkuh mit guten Fundamenten und Eutern. In Sommer wird der Großteil der Jungrinder gealpt und besonders erstaunlich ist, dass  trotz der Weide und Almhaltung ein durchschnittliches Erstkalbealter von 25 Monaten erreicht wird. Am Betrieb kalben alle Kalbinnen ab und es werden nur Erstlings- und Zweitkalbskühe über die Versteigerung Maishofen zu sehr guten Preisen abgesetzt.

Auf diesem Betrieb sind die Kinder im Jungzüchterleben sehr engagiert und das macht uns bei der täglichen Arbeit einfach glücklich, so Landwirtin Angelika Wenger.

Betrieb Reiter

Die Kuhherde des Betriebes von Martina und Robert Reiter in Schildorn umfasst 40 Braunviehkühe plus weiblicher Nachzucht. Auch alle männlichen Tiere werden bis zu einem Lebendgewicht zwischen 600-700 kg gemästet.

Gemolken werden die 40 BV-Kühe im neu errichteten doppel 12er Swing Over (Dairy Master System)  in einer unglaublichen halben Stunde. Die Kühe werden im Kaltstall auf Spalten mit Tiefboxen gehalten. Im Durchschnitt erreichen diese Braunviehkühe eine Leistung von 8.732 kg 4,18% Fett und 3,61 % Eiweiß.

Betrieb Schoibl

Die Züchterfamilie Schoibl Rosemarie und Ludwig in Schildorn bewirtschaftet einen Fleckviehzuchtbetrieb mit 60 Kühen, 50 Stück weibliche Nachzucht sowie 35 Maststiere. Die Milchkühe befinden sich im 2009 neu erbauten Laufstall mit Schrapperentmistung sowie Tiefboxen.

In Summe bewirtschaftet der Betrieb knapp 70 ha LFN wovon 42 ha Eigengrund sind. Die sehr schweren Fleckviehkühe überzeugten durch ihre guten Fundamenten.  Viel Potenzial sieht der Betriebsführer noch bei der Herdenleistung die aktuell bei 7.984 kg 4,48% Fett und 3,44% Eiweiß  liegt. Die Maststiere sowie die Aufzuchttiere  werden im alten Kuhstall gehalten.

Kärntner Jungzüchter

Betrieb Ornetsmüller

Der letzte Betrieb der Reise war der Betrieb Ornetsmüller in St. Marienkirchen. Der Familienbetrieb investierte im Jahr 2012 € 320.000 in die Erweiterung des Kuh und Jungviehbereiches.. Der Betriebsdurchschnitt der 35 Fleckviehkühen liegt bei 9.746 4,23% Fett und 3,53% Eiweiß . Der Jungbauer Josef Ornetsmüller ist Junzüchter Obmann der FIH-Fleckviehzüchter. In seiner sehr guten Betriebsvorstellung betonte er, dass die Jungzüchterarbeit sehr sehr wichtig sei und sprach der Kärntner Jungzüchtergemeinschaft großes Lob aus, welche über die Grenzen hinaus sehr bekannt sind.

Kärntner Jungzüchter Kärntner Jungzüchter

Aufgefallen ist:

  • 1. Auf allen vier Betrieben wurden die Kärntner Jungzüchter sehr nett empfangen. Alle Betriebe waren von der Bewirtschaftung unterschiedlich aber die Jungzüchterarbeit wird überall großgeschrieben. Die hohen Produktionskosten und der niedrige Milchpreis macht auch den Betrieben in Salzburg und Oberösterreich fest zu schaffen.
  • 2. Der Zusammenhalt der Kärntner Jungzüchter ist sehr gut und man präsentierte sich auswärts einfach bestens.

Termine der Kärntner Jungzüchter

  • Jahreshauptversammlung, 22. März 2013, GH Bacher in Vassach bei Villach
  • Bundesfleckviehschau, 6. April 2013 in Rotholz
  • JZ-Ball, 12. Oktober  2013, Kulturhaus Fresach
  • 6. JZ-Event Kärnten-Osttirol u. Südtirol, 26. Oktober 2013, RGO Halle in Lienz

Bundesjungzüchterchampionat in Ried/Innkreis

Kärntner Jungzüchter zeigten, wie man es richtig macht!! Bundestypsieg  bei der Rasse Holstein, fünf Gruppenvorführsiege, drei Gruppentypsiege und viele weitere gute Platzierungen. Am 24.-25. März fand in Ried im Innkreis das 5. Bundesjungzüchterchampionat statt. Über 200 Jungzüchter aus allen Bundesländern nahmen daran teil. Kärnten war mit 16 Kalbinnen der Rassen Fleckvieh, Pinzgauer und Holstein vertreten und konnte als eines der erfolgreichsten Bundesländer nach Hause fahren.

Bundesvorführwettbewerb

Insgesamt wurden 24 Gruppen präsentiert, wobei  Anja Zwischenberger aus Kötschach, Moritz Schäfer aus Lendorf, Daniel Podesser aus Lendorf, Thomas Ulbing aus Villach und Meinhard Huber aus Reichenau jeweils den Gruppenvorführsieg für sich entscheiden konnten.

Alle fünf Teilnehmer kamen bis ins Finale und zählen dadurch zu den besten Vorführern von Österreich. Patrick Schwinger aus Lendorf sicherte sich den Vorführreservesieg in der Pinzgauer- Gruppe und Andreas Mikitsch aus Penk wurde im Vorführen in der Gruppe dritter. Alle anderen Teilnehmer konnten sich im Mittelfeld einreihen und repräsentierten den Jungzüchterverein Kärnten optimal.

Typwettbewerb

Jungzüchter Obmann Meinhard Huber präsentierte die Kalbin ,,MYDAY“, eine Sanchez- Tochter vom Betrieb Ulbing Thomas u. Richard aus Villach die von Anfang an dem Preisrichter (Stefan Hodel, Schweiz) auffiel und somit als bestes Typtier in der Gruppe hervorging. Auch Thomas Ulbing stellte in seiner Gruppe mit Kalbin ,,READY“ einer Golden-Eye Tochter das beste Typtier.

Auch unsere Pinzgauer Kalbinnen zeigten sich von Ihrer besten Seite und so wurde die Kalbin ,,MARIE“ vom Landesschulgut Litzlhof in Lendorf (vorgeführt von Moritz Schäfer) als bestes Typtier in Ihrer Gruppe ernannt. Um den Bundes Holsteintypsieg zu holen zogen gleich zwei Kalbinnen aus Kärnten ins Finale ein und der Bundestypsieg ging nach Kärnten.

Meinhard Huber war mit  Kalbin ,,MYDAY“  auf diesem Tag einfach unschlagbar und diese zählt nun zu den besten Holstein Kalbinnen Österreichs. Preisrichter Stefan Hodel, bezeichnete die Kalbin als extrem gut entwickelt, mit einer korrekten Oberen Linie, einem sehr gutem Fundament und einer enormen Ausstrahlung.

Die Kärntner Jungzüchter präsentierten sich beim Bundesjungzüchterchampionat von Ihrer besten Seite. Den Zuschauern wurde von den Kärntner Teilnehmern sowohl spitzen Typ-Tiere als auch perfekte Vorführleistungen geboten.

Bundesjungzüchterchampionat in Ried/Innkreis

Besonderer Dank gilt allen Teilnehmern  und Herrn Gerhard Mikitsch von der Landwirtschaftlichen Fachschule Litzlhof, welcher mit einigen Schülern daran teilgenommen hat.  Herzliches Dankeschön auch den Kärntner Rinderzuchtverband sowie den Kärntner Holsteinverband, welche die Kärntner Jungzüchter immer wieder toll unterstützen.

Bundesjungzüchterchampionat in Ried/Innkreis Bundesjungzüchterchampionat in Ried/Innkreis

Jungzüchter – Zukunftsträger der heimischen Landwirtschaft

Die Jungzüchterinnen und Jungzüchter stellen als zukünftige Hofübernehmer die Zukunft der heimischen Landwirtschaft dar und wir können froh und stolz sein, solch eine Jugend zu haben.